Aktuelles


Corona-Maßnahmen-Betroffene

Der Corona Ausnahmezustand hat Konsequenzen für meine therapeutische und lehrende Arbeit. tilom kosh ist für Einzel/Familientherapie, Supervision und Weiterbildung (max. 10 Personen) mit Voranmeldung zugänglich.

Sehr gerne im direkten, mitmenschlichem Kontakt und auf Wunsch mit Maske.

Corona-Maßnahmen-Betroffene

...haben  eines gemeinsam

Sie sind Menschen die sich in einem enorm erhöhten Spannungszustand befinden...

Sehr betagte Menschen sind depersonalisiert, irritiert und verunsichert.

Erinnerungen, Träume werfen sie auf sich selbst zurück

Der Berührungsmangel kränkt und macht krank

Erwachsene mit Familie/ohne Familie erleiden Brüche in ihrer Identität, Arbeitsplatz weg, Ziele verschwimmen, so auch die Eigenwahrnehmung. Ein Vakuum macht sich breit. Antriebslosigkeit, übersteigertes Aktionsbedürfnis, Schlafstörungen, Suchtverhaltensweisen werden sichtbar. (Griff zur Flasche, Endlos Youtube schauen…) Körperliche Erscheinungen zeigen sich dort, wo Kränkung am besten sichtbar ist.

Junge Erwachsene, Studierende  verlieren die intrinsische (eigene) Motivation an ihrem/ihrer Studium/Ausbildung und  die enorme Präsenz in elektronischen Medien zeigt Auswirkungen.

Depressive/aggressive Verstimmungen, Spannungskopfschmerz, bis zur ganzkörperlichen Blockade. Freude, Mut Herausforderungen anzunehmen verschwinden, Stillstand und Warteschleife ist angesagt.

Dieser Verlust an eigener Motivation kränkt und macht krank

Lehrende, Ausbildner*innen verlieren den positiven Esprit, sehen in Studierenden, Auszubildenden nur noch Viren Superspreader und sind auf sich selbst zurückgeworfen, wie gelähmt. Das zähe Ohnmachtgefühl kränkt und macht krank.

Kindergartenkinder, Volksschulkinder sind desorientiert und irritiert. Sie regredieren.

Was schon gekonnt wurde, ist scheinbar eingefroren. Aus Vorwärtsentwicklung wird Rückwärtsentwicklung. Die taktile Zuwendung, der Motor für Entwicklung, ist nun angstbesetzt und blockiert. Das kränkt und macht krank.

Die Elementarpädagogen*innen, Volksschullehrer*innen  verlieren durch diese Verordnungen den Bezug zu ihrer Arbeit und zu den anvertrauten Kindern.

Angst vor dem eigenen Handeln und vor den anvertrauten Kindern lähmt. Das kränkt und macht krank.

Familien mit Säuglingen, Kleinkindern geben Angstblockade  ihren Kindern durch Geruch, Motorik und Mimik weiter. Die Muttermilch schmeckt komisch. Trinkschwierigkeiten, Schreibabys… diese Schwierigkeiten gab es immer, nur jetzt kommt die Angst der Eltern hinzu. Wer hilft.? Das kränkt und macht krank.

tilom kosh hilft diese Starre aufzulösen und ZUVERSICHT walten zu lassen.